27.09. Heute traf man sich mal wieder in erstaunlich großer Runde. Immerhin tauchten im Laufe des Abends Labmate, Ute, Tom, Christoph und Eileen auf. Nach langem hin und her (soll der Kühlschrank oben bleiben oder runter kommen oder ganz nach unten kommen und wenn ja, wie, wieso und überhaupt) wurde beschlossen, den Kühlschrank an seinem angestammten Platz zu belassen. Da muss man zwar für den Nachschub ganz schön weit laufen, aber wenigstens steht er nicht im Weg. Weiterhin wurde das Vortragsprogramm ausgebessert und auf einen neuen Zwischenstand gebracht (dieser kann wieder unter "Vorträge" begutachtet werden, wobei zu beachten ist, das wir noch auf die Antwort des einen oder anderen Referenten warten) und über Gott und die Welt abgelästert. Alles in allem ein recht gemütlicher Abend.

Kommentare:

28.09.2006. 17:24 by Tom

Gebt mir bitte mal einen Termin vor (hab keine Lust, einen festzulegen). OA Philipp macht einen Vortrag zum Thema "Biologie in der Forensik". Sollten wir sehr wenige sein, können/dürfen wir auch in die Rechtsmedizin kommen. Das kann sicher sehr interessant sein, da er dort mehr Präparate hat.

29.09.2006. 8:15 by eule

@tom
*?* den terminwunsch solltest du schon dem referenten überlassen.....

04.10.2006. 17:34 by Labmate

# Also ich für meinen Teil war ja nur einmal raus und ansonsten durchgehend in den Räumlichkeiten des Zirkels, z.Z. gesponsert durch Zoologie, anwesend.
Und den einen Moment der Abwesenheit nutzte ich, um meine Sachen zu holen.
# Die Sache mit dem Kühlschrank war in letzter Instanz eine Frage des Platzes. Und ich frage mich, warum ich stundenlang den Kühlfreund mit Chemie bearbeite, nur damit er dann oben stehen bleibt? Und für jedes Bier treppauf treppab mag ja bei Nephrolithen bzw. Urolithen gut sein - wobei in diesem Fall muss es wohl warm sein, und dann bräuchte man auch nicht mehr treppauf treppab- mag ich auch nicht ;-))
# bezüglich Vortragsprogramm siehe die Aktualisierungen per mail;
und vielleicht könnte man bei den Referenten, die noch nicht zugesagt haben, den Zusatz >geplant< schreiben, dann hätten wir sie nicht schon "verheizt"
bis gleich
Labmate

 

20.09. So, heute gibt es endlich mal wieder was Neues.
In kleiner Runde trafen sich heute Labmate, Ute und Eileen um den Semesterplan aufzustellen. Und weil alle fleißig waren, durften sie auch schnell wieder nach Hause gehen. Begutachten kann man das vorläufige Ergebnis unter "Vorträge".

Kommentare:

22.09.2006. 0:50 by Tom

Hab da noch Vorschläge zum Lücken füllen... Zoologie/Biologie in der Rechtsmedizin, also Forensik und Politikvortrag "Rechte im Land", dazu haben wir Spezialisten in HGW.

22.09.2006. 13:17 by Eileen

@Tom: Na dann, frag die Leute, die Du kennst und wenn sie Interesse haben, können wir Termine ausmachen, dieses Semester ist voraussichtlich nur noch ein Termin frei, aber das nächste Semester kommt bestimmt.

25.09.2006. 9:18 by eulchen

@alle die teilnehmer müssen ja noch zusagen und ich hätte das vortragsprogramm auch noch nicht ins internet gesetzt - da betreffende vortragende nichtlamarckisten noch nicht def zugesagt haben..... und einige personen mussen geändert werden...

25.09.2006. 12:46 by Eileen

@ Ute:
darum steht ja auch groß drüber, das es das vorläufige Programm ist
es soll zur Orientierung dienen, damit man weiss, was geplant ist. Es wird geändert, sobald Bestätigungen oder Absagen da sind

25.09.2006. 13:55 by eule

@eileen *hihi*
nee ich hatte nur bedenken, dass sich die potentiellen kandidaten vielleicht nun gezwungen sehen- obwohl noch nicht gefragt *egal*
So ich hab schon mal ne Änderung für den 8. 11. da möchte der Herr Prof. Winfried Hinrichs (Biochemie) gerne vortragen, das genaue Thema (erster Vorschlag Bedeutung des Wassers für die Biologie.....) schickt er noch

25.09.2006. 14:09 by Eileen

@Ute: Ist doch super. Dann schicke uns das genaue Thema, sobald Du es hast.

26.09.2006. 14:39 by Mpemba

wir können in die "Polynya", sofern es die technischen Bedingungen zulassen und wir nicht noch Wuhnen anlegen müssen, nun die Emil Christian Hansen-Nachweisprodukte einlagern, da wir durch Dr. Vogt ein ok bekommen haben;
und wir bräuchten noch etwas, was uns dann damit strahlend dastehen lässt, natürlich nicht mit letzterem, sondern das erstere, dem Linde-Produkt;
84°03'N / 174°51'W
manchmal sind die Unzugänglichkeiten auch Unzulänglichkeiten

27.09.2006. 10:45 by eule

und wieder ein termin weg...
17.01. dieter hain Nassbaggerung in M-V

27.09.2006. 15:13 by Eileen

@Ute: Ist Dieter Hain zufällig der Kumpel/Freund/Kollege von D. Berger oder ist das noch jemand extra auf der Liste?

 

09.08. Labmate, Ute, Dani und Eileen saßen heute Abend gemütlich bei Kirschen (sehr sauer!) und Keksen (ziemlich salzig) und Bier beisammmen und haben das Vortragsprogramm des nächsten Semesters sowie Greifswalds neue Straßenführung (Stichwort Bahnhof, Tunnel etc.) besprochen. Für weiteren Gesprächsstoff sorgten die zahlreichen Untermieter im Keller der Zoologie.

Kommentar:

11.08.2006. 1:09 by Periplaneta kellerica instituta zoologia

ja wir sind immer wieder gut fuer gaensehaut und gruseleffect - viel besser als die sechsäugigen achtbeiner
die untermieter

 

01.07. Dank Frauenpower sind die Posterwände jetzt fertig. Das Uni-Jubiläum kann also kommen.

Kommentar:

01.07.2006. 20:02 by penalty thrill

na das kann man ja auch nach so vielen Jahren Emanzipation erwarten; wobei man auch wieder sieht, das dass Nageln nicht unbedingt nur Männerdomäne ist

 

28.06. Heute stand der Präp-Kurs für die Studenten auf dem Plan. Gekommen sind: Labmate, Ute, Tom, Sandy, Dani P., Martin und Eileen, nur halt leider keine Studenten.
Also nutzten wir die Gelegenheit, um noch ein paar organisatorische Kleinigkeiten zu klären.
1.am Samstag treffen sich alle, die Lust haben, ab 13.00 Uhr zur Bastelstunde auf dem Zool-Hof (die Posterwände müssen fertig werden)
2. nächsten Samstag findet die Uni-Meile statt. Wär schön, wenn sich noch ein paar Lamarckisten einfinden, die den Stand mitbetreuen
3. wir wollen zusehen, dass wir ab Zwischensemester unseren neuen Raum in der Zool. beziehen können
4. bei schönem Wetter soll das Semsterabschluss-Singen auf dem Hof der Zoologie stattfinden (bei schlechtem im Tschaika-Keller)

 

21.06. Jens Tesmer entführte uns heute in die Randbereiche der biologischen und naturwissenschaftlichen Forschung. Angesprochen wurden u.a. die Zellstrahlung, der Einfluss von hohen Spannungen auf die Entwicklung von Organismen und viele weitere Themen, die die Geschichte des biologischen Feldes anrissen.

 

20./21.06. - SSWF: Trotz schönen Wetters traf sich heute nur eine kleine Runde, um die kürzeste Nacht zu feiern. Um neun ging es erst einmal ans Holzholen, -kleinmachen und -anzünden. Da alle fleißig halfen, konnte man schnell mit dem Brutzeln der mitgebrachten Fleischwaren beginnen. Satt gegessen fingen wir an (zwar nicht ausdauernd, aber dafür immer mal wieder) Martins Liederbuch mit allerlei deutschen und englischen Schlagern von vorn nach hinten durchzusingen. Später war dann noch unser Lamarckliederbuch dran.

Als es langsam hell wurde und wir uns eigentlich auf den Heimweg machen wollten, fing es doch tatsächlich an zu regen (wir hatten ihn auch schon irgendwie vermisst - den Regen), so dass wir uns mit der Plane vom Pavillon erst einmal eine Höhle zum Verkriechen bauten. Kuschelig, warm und +/- trocken hielten wir es noch eine ganze Weile länger aus, und so nutzten wir erst gegen fünf eine kurze Regenpause, um unsere sieben Sachen heimzutragen.
Alles in allem, eine gelungene Nacht und: wer nicht dabei war, ist selbär schuld

 

14.07. Dirk Berger vom Wasser- und Schifffahrtsamt in Stralsund erzählte uns heute Abend allerlei Interessantes über die Behörde an sich, ihre Aufgaben und im zweiten Teil des Vortrages berichtete er noch über die Verbindung von Schifffahrtszeichen und Vögeln. Die besteht v.a. darin, dass die Vögel mit ihren Kot die Schifffahrtszeichen beschmutzen. Um des Problems Herr zu werden, bat uns Herr Berger, Interessenten zu werben, die sich preiswerte, technisch einfache und (ganz, ganz wichtig) wirkungsvolle Lösungen einfallen lassen, die "Die Vögel" daran hindern, sich auf den Schifffahrtszeichen niederzulassen und alles vollzusch... Im Anschluss gab es noch eine Dia-Show über die Leuchttürme an der ostdeutschen Ostseeküste.
Die SSWF wird planmäßig in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch in der kommenden Woche auf den Ryckwiesen bei Wackerow stattfinden (den genauen Ort entnehmt bitte den Aushängen in den Instituten).

 

07.06. Die Tatsache, dass das Schottland-Seminar mangels Beteiligung ausfiel wurde zum Anlass genommen, sich mal wieder zum Billard zu versammeln. Die kleine Damenrunde (Bingyu, Sandy, Dani, Eileen) vergnügte sich 2 Stunden lang beim lustigen Kugelschieben.

 

31.05. Das Thema das heutigen Tages hatte mit Biologie mal ausnahmsweise nicht soo viel zu tun, ist aber v.a. für die Bodenbiologen unter uns durchaus recht spannend. Sixten Bussemer aus der Geologie/Geografie klärte uns heute über die Bodenentwicklung in der westägyptischen Wüste (Ostsahara) und im Permafrostbereich der Nordsibiriens auf.
Anzumerken ist noch, dass das Schottland-Seminar nächste Woche ausfällt, weil nur ein(e) Betroffene(r) (neben der Referentin) derzeit in Greifswald weilt. Statt dessen werden wir vermutlich Billardspielen gehen.

Kommentar:

02.06.2006. 13:27 by Sandy

och na das klingt doch als alternative klasse! wenn ich bis dahin wieder gesund bin (vielen dank ans eulchen an dieser stelle) komm ich gern mit

 

25.-28.05. Am 25. Mai machten sich die ersten drei wackeren Lamarckisten (Ute, Dani und Eileen) auf, schon mal den Campingplatz und die Gegend zu erkunden. Dank des Herrentages verlief die erste Nacht etwas unruhig (Roland Kaiser, Costa Cordalis, Rex Gildo und andere Schlagerbarden bis zum Abwinken sowie grölende Orange-Mützen-Träger). Aber die Herren verschwanden am nächsten Morgen und übrig blieben bloß die Familien mit den quengelnden Kleinkindern. Die kleine Gruppe zog im Laufe des Vormittags aus, das Kap Arkona zu stürmen. Ein Platzregen nördlich von Juliusruh bereitete dem Vorhaben ein jähes Ende und verschlug die drei Gefährten in eine nette Keller-Gaststätte, wo es wirklich leckere heiße Schokolade gab. Da nach der Pause über uns zwar der Himmel wieder himmelblau war, am Horizont jedoch schon wieder fette dunkle Wolken lauerten, beschloss man, sich wieder zum Zeltplatz durchzuschlagen und dort auf die übrigen Exkursionsteilnehmer zu warten.

Im Laufe des Nachmittags tauchten einige auf. Der zweite Abend wurde mit einer gemütlichen Runde am Lagerfeuer am Strand beendet.
Der dritte Tag begann viel versprechend mit Sonnenschein und Quellwolken, so dass ein neuer Anlauf unternommen wurde, das Kap zu erstürmen. Bis auf die beiden Fußlahmen, die hinter Juliusruh wieder umkehren mussten, schaffte der Rest die Tour dieses Mal. Die letzten Maibowlen-Interessierten tauchten dann im Laufe des Nachmittags / Abends auf, zum Glück: denn die letzten Anreiser brachten die wichtigen Utensilien wie "Die heilige Tonne", den Wein und den Sud mit. Um nicht so viel tragen zu müssen, wurde unter den besorgten Blicken der anderen Camper die Maibowle (immerhin 18 Liter) angesetzt. Erleichterte Blicke verfolgten uns, als in einer kleinen Prozession die "Heilige Tonne" zum Strand getragen wurde. Bei Lagerfeuer und viel Maibowle verbrachten wir den Abend, bis einsetzender Platzregen dem fröhlichen Treiben ein jähes Ende bereitete.
Am nächsten Morgen offenbarte der Kontrollgang zum Strand (zwischen zwei heftigen Regengüssen), dass der Strand in vorbildlichster Weise verlassen wurde. Irgendwie gelang es uns außerdem, den Zeitpunkt des Zeltabbauens so abzupassen, dass diese zumindest nicht mehr tropfnass waren. Gegen Mittag verließen wir dann den Zeltplatz um uns auf die laaaaaaaaaaaaaaange Heimreise zu machen. Nach ungefähr 4 Stunden im Stau erreichten wir dann glücklicherweise doch noch das Festland und konnten den Rest der Reise ohne weitere Zwischenfälle beenden.
Ein Hoch Euch fidelen SangesbrüderInnen!

Kommentare:

31.05.2006. 14:18 by Sandy

war das ein tolles wochenende! den stau zum schluß klammere ich da mal aus, aber das diesjährige zelebrieren der maibowle war wiedermal ein voller erfolg. vielen dank an alle die da waren und vor allem die, die extra von den philippinen anreisten. und ein besonderer dank geht an die fischer, die uns mit frisch gefangenem dorsch und hornfischen beschenkten...so frischer fisch am stock oder eben in alufolie überm lagerfeuer gegart (dazu ohne salz, zitrone etc.!!) war einfach nur ein gedicht!
bis zum nächsten jahr

01.06.2006. 14:42 by eule von fern

ja es war ein geniales WE, auch der Stau war nett so schlimm - nur etwas lang . aussadem hatten der karl und der labmate genug zu tun, für mich die radiosender umzuschalten *hihi*
CU soon in germany and many greeting from eesti
eule

 

24.05. Prof. Stefan Zerbe klärte uns heute über das doch zahlreich vorhandene Leben in Großstädten, insbesondere Berlin (West), auf. Wir lernten allerlei über indigene Arten, über Neophyten, Apophyten und Therophyten und darüber, was diese Phyten mit den Großstädten zu schaffen haben.
Anschließend wurde noch kurz die Raumfrage besprochen und beschlossen, die Maibowle wirklich stattfinden zu lassen, auch wenn sich der König entschuldigen lässt.

 

17.05. Prof. Dr. Dieter Rosskopf erläuterte heute die Vorzüge und Nachteile der pharmakologischen Forschung. Die Vorzüge liegen ja praktisch auf der Hand: nämlich eine bessere medizinische Versorgung und bessere Heilungschancen. Als Nachteile wären anzuführen, dass pharmakologische Forschung in der Regel von den Pharmafirmen durchgeführt wird und es sich daher meistens um das Geld dreht. Außerdem hat er kurz noch seine eigene Forschung vorgestellt, in der es darum geht, wie genetische Eigenschaften die Wirkung beeinflussen.

 

10.05. Heute gab es zur Abwechslung mal einen kleinen Exkurs in die Physik. Ralf Kleiber von Max-Planck-Institut für Plasmaforschung hat uns in einem spannenden und wirklich gut verständlichen Vortrag allerlei zum Thema Kernfusion erzählt und auch den hier in Greifswald im Entstehen begriffenen Forschungsreaktor Wendelstein 7-X vorgestellt.
Im Anschluss wurde noch kurz die Maibowle nach Rügen besprochen, die uns zum Kap Arkona führen soll, ins Freizeitcamp "Am Wasser".
Beendet wurde der Abend bei einem gemütlichen Bierchen in der "Falle"

 

03.05. Eigentlich sollte ja heute der erste Vortrag des laufenden Semesters stattfinden. Aber leider fand sich außer dem Vortragenden kaum jemand ein. Da wir außerdem unter technischen Schwierigkeiten litten, entschlossen wir uns, den Vortrag ausfallen zu lassen, und eventuell im Juni nachzuholen (in der Hoffnung auf mehr Zuhörer).
Die Anwesenden (Martin, Labmate, Eileen) beschlossen im Anschluss, dass die Auslandsexkursion nach Schottland sinnigerweise doch ins Zwischensemester gelegt wird, da zum bisherigen Termin einer nach dem anderen abgesprungen ist (Nach dem Motto: Zehn kleine Lamarckisten...)

 

26.04. Ein Lamarck-Abend fand heute nicht statt. Statt dessen haben wir uns mal wieder auf dem "Markt der Möglichkeiten" zu präsentieren versucht. Versucht deshalb, weil dank mangelnder Ankündigung außer den anwesenden "Ausstellern" nicht wirklich jemand da war, von ein paar vereinzelten verirrten Studenten mal abgesehen . Immerhin gelang es, ein paar interessante Kontakte zu knüpfen: so ergab sich beispielsweise eine Möglichkeit, im Blutspendezentrum des Klinikums Bilder auszustellen (Stichwort: GEO-Artentag).

 

19.04. Heute war die Runde trotz der ungewöhnlichen Örtlichkeit (Eileens Labor) mal wieder erstaunlich groß und v.a. recht erfolgreich im Absolvieren des Arbeitspensums. So konnten wir uns darauf einigen, dass wir tatsächlich am Markt der Möglichkeiten teilnehmen wollen (am 26.04. in der Mensa) und welchen Zeltplätzen wir aus Anlass der Maibowle den Vorzug geben wollen (Ute wird sich hier um die Anschreiben etc. kümmern). Außerdem konnten weitere Details bezüglich des GEO-Artentages geklärt und eine (fast) fertige Liste der Auslandsexkursionsteilnehmer erstellen (Daniel: wenn Du das liest, dann gib doch mal bitte ganz, ganz schnell Bescheid, ob Du nun mitkommen willst oder nicht).

Kommentare:

26.04.2006. 15:39 by eule

kukuk,
schon ne idee wo der vortrag stattfinden soll - oder war ich wieder zu doof zum lesen
LG aus Regenwetter DD

26.04.2006. 18:07 by eileen

steht nirgends, aber im zweifelsfall IMMER in der Zool, zumindest solange nix speziell gesagt wird

26.04.2006. 19:03 by eule

ok thx plakat kommt erst morgn - tu mir noch a bisl schwer mit bildchen

27.04.2006. 15:58 by Tom

Wann gehts denn los und wieviele sind wir bisher fuer Schottland? Wer kommt bisher mit? Was kostet es mich? Fragen ueber Fragen, da ich weit weg vom Pool der Infos...

27.04.2006. 16:08 by eileen

wir sind nur noch zu viert: dani, sandy, du und ich - also klein aber fein
kosten haben wir noch nicht drüber geredet, aber vermutlich zw. 50 und 70 euronen + vor-ort-kosten (benzin, zeltplätze, essen). flüge buche ich morgen nachmittag: daher stehen die genauen termine noch nicht fest, aber im prinzip bleibt es beim 20./21.6. bis 4./5.7.
ich hoffe, damit geholfen zu haben
eileen

28.04.2006. 12:13 by Tom

Ich hoffe, ihr reagiert nicht sauer. Aufgrund der Zeitverschiebung konnte ich erst heute reagieren. Bei uns war schon nach 22:00 Uhr und nix mehr auf.

28.04.2006. 18:00 by eulchen

posta g´schickd ebn grad

 

05.04. Zu Ehren des neuen Semesters (für die Freunde vom Dativ: Zu Ehren vom neuen Semester ) begaben wir uns mal wieder in den Tschaika-Keller, um schön (oder zumindest laut) zu singen. Bevor wir lossingen durften, musste unsere kleine Runde aber noch ein paar organisatorische Kleinigkeiten besprechen. So wurde mal wieder - diesmal leider ziemlich ergebnislos - über den GEO-Artentag palavert und außerdem wurden die Im-Zwischensemester-Nicht-Dagewesenen auf den neusten Stand der Dinge gebracht, was die Auslandsexkursion und die Maibowle betrifft. Den Rest des Abends haben wir fröhlich geträllert.

Kommentare:

06.04.2006. 22:28 by eulchen

wär so gern dabei gewesen
hab zwar den ganzen heimweg über ein paar strophen geträllert, aber allein macht so was nur halb so viel spaß und tote käfer sind auch ganz schlechte mitsänger.
und zum abschluß noch ne Frage.
Was sind "monströse Käfer"?
LG aus waterworld

07.04.2006. 17:45 by kein käfer-spezi

@Ute: Vielleicht der Trivialname für den Carabus gigantus